Methoden der Gesangstherapie

  • Singen: einfache, entspannende, kraftspendende bzw. thematisch relevante Lieder
  • Tönen: Gefühle vertonen, Freies Tönen, Tönen für´s Innere Kind, Imaginations-Tönen...
  • Reflexion: psychologische Gespräche
  • Körper: Spürübungen, Auflockerung, Bewegung
  • Vokale: Heileurhythmie, Vokaltönen
  • Achtsamkeit für Stimme, Atem und Körper
  • Besingen: Bilder, Schmerz, Körperteile, Herzenslied
  • Inneres Kind: versöhnende Lieder, Tönen
  • Entspannung: Imaginationstechniken, Erdung, Mantras
  • Wissen: Psychoedukation

 

Da ich vom Grundberuf her Klinische und Gesundheitspsychologin bin, arbeite ich gerne methodenübergreifend und lasse Elemente aus der psychologischen Behandlung in die Gesangstherapie einfließen. Wo dabei der Schwerpunkt liegt, wird individuell an die  Bedürfnisse der KlientInnen angepasst.

Rezeptive Gesangstherapie

...ist eine Form der empfangenden Arbeit mit Stimme, Gesang und Tönen. Der/die KlientIn wird dabei von der Therapeutin besungen - es handelt sich also um eine vokale Klangbehandlung.

Die Resonanz der Stimme ist dabei direkt erfahrbar, die Schwingung setzt heilsame Impulse in Körper und Seele des/der Klienten/in. 

Diese Methode eignet sich besonders bei

  • Erschöpfungszuständen
  • chronischen Schmerzen
  • Angst
  • Depression
  • Traumaerfahrung
  • körperlichen Verletzungen

Aktive Gesangstherapie

Hier singt bzw. tönt der/die KlientIn selbst. Der Körper wird als Schwingungsraum genutzt, persönliche Themen können vertont und unterdrückte Gefühle zum Fließen gebracht werden.